The Nuclear-Free Future Award

für eine Zukunft frei von Atomwaffen, Atomenergie und Uranmunition

DIESMAL NICHT RADIOAKTIV, SONDERN: "BEI UNS DIE SINTFLUT"

muenchner-volkstheater

Unser Freund Karl Bruckmaier schreibt: "Ende Mai/Anfang Juni ist mein Heimatort Triftern und der Nachbarort Anzenkirchen in einem so genannten Jahrhunderthochwasser buchstäblich untergegangen. Seither wird ausgeräumt, aufgeräumt, renoviert. Aber die meisten Anwohner sind nicht versichert, die Häuser teils unbewohnbar, kleine und große Lebensträume wurden beschädigt oder zerstört - diese existentielle Not vor unserer Haustür suchen Spender und Helfer seither zu lindern, mit tollem Erfolg. Weiterlesen »

NFFA auf dem Festival der Zukunft

Mit dem Festival der Zukunft hat das Bundesumweltministerium seinen 30. Geburtstag gefeiert. Der NFFA war mit zwei Veranstaltungen dabei. Weiterlesen »

Der Prophet der Energiewende

Klaus Traube ist tot. Der erste prominente Atomaussteiger Deutschlands ist am 4. September in seinem Haus in Oberursel (Hessen) gestorben). Er wurde 88 Jahre alt. An Stelle eines Nachrufs bringen wir das Porträt, das unser Mitarbeiter Claus-Peter Lieckfeld verfasste, als Traube im Herbst 2000 in Berlin den Nuclear-Free Future Award erhielt. Wir trauern um eine Frontfigur der Anti-Atom-Bewegung. Weiterlesen »

Oleg Bodrov in Hiroshima

(v.l.n.r.) Roland Gardien (Frankreicht), Oleg Bodrov (Russland), Joseph Gerson (USA)

NFFA-Preisträger spricht auf der Weltkonferenz gegen Atom- und Wasserstoffbomben. Weiterlesen »

DER GROSSE ATOMDEAL - Ein Film klärt auf

Am25. Juli lief in der ARD der halbstündige exzellent gemachte Film „Der große Atom-Deal“. Filmemacher Jan Schmitt aus der Monitor-Redaktion hat bei seinen Recherchen auch auf Informationen von Jochen Stays Initiative "ausgestrahlt." zurückgegriffen. Der Film legt die Zusammenhänge rund um die Atom-Finanzen schonungslos offen. Weiterlesen »

Die Preisträger 2016 stehen fest

Die Preisträger 2016 kommen aus Äthiopien, Frankreich, den Niederlanden, der Türkei und aus Südafrika. In der Tradition des NffAward wandert die Preisverleihung um den Erdball: für die Ehrung 2016 gehen wir nach Südafrika. Am 17. November werden die Preisträger in Johannesburg geehrt. Einzelheiten in Kürze an dieser Stelle. Weiterlesen »

Gordon Edwards berichtet aus Grönland

Prof. Edwards, Direktor von CCNR (Canadian Coalition for Nuclear Responsibility) und NFFA-Preisträger (2006) aus Montreal sprach auf einem Forum zu Uranabbau in Narsaq, Süd-Grönland. Hier ist sein Bericht: (nur in Englisch) Weiterlesen »

Aufstehen für die Menschlichkeit. Das Engagement der IPPNW für eine Welt frei von atomarer Bedrohung

Hans-Peter Dürr-Lecture am Mittwoch, den 29. Juni 2015, 19.00 Uhr, münchner zukunftssalon (oekom e.V.) , Waltherstr. 29, Rgb., 2. Stock; U-Bahn Goetheplatz Weiterlesen »

Energie-Wende und Land-Wende. Eine Buchempfehlung

Der Autor Michael Beleites begleitet uns seit 1992, da er auf dem World Uranium Hearing über die Geschichte von Wismut Zeugnis ablegte. Aus der DDR-Region Wismut holte sich die Sowjetunion ihr Uran, umgeben von einem Mantel der Geheimhaltung. Diese Ummantelung zerstörte Michael Beleites, als er seine Dokumentation in einer Kleinfilmdose in den Westen schmuggelte, wo sie vor dem Fall der Mauer unter dem Titel „Pechblende“ veröffentlicht wurde. Jetzt hat Beleites wieder Mut gezeigt – mit einer Landwirtschaftsbetrachtung der eigenen Art. Weiterlesen »

Weil Brot und Atomkraft sich nicht vertragen. Nachruf auf Siegfried Stocker von Claus Biegert

(c) Hofpfisterei

Siegfried Stocker war einer unserer längsten und treuesten Unterstützer. Als mich die Nachricht seines Todes erreichte, trat aus meiner Erinnerung unsere erste Begegnung hervor: Es war 1990, und ich suchte nach Wegbereitern für das World Uranium Hearing, das für 1992 in Salzburg in Arbeit war. Auf meine Liste potentieller Kandidaten hatte ich auch die Münchner Hofpfisterei gesetzt. Weiterlesen »

Helen Clark (NFFA 2002) für den Posten des UN-Generalsekretärs nominiert

Derzeit laufen die Kandidaturen für die Nachfolge von Ban Ki-moon, der Ende 2016 seinen Posten verlässt; neben Helen Clark kandidieren noch drei Frauen. Clark erhielt 2002 den Nuclear-Free Future Award in der Kategorie Lösungen für ihre Entscheidung als Premier von Neuseeland, die Insel und ihre zugehörige Pazifikzone als atomwaffenfreies Territorium zu erklären. Sie spendete damals ihr Preisgeld für unsere Arbeit. Weiterlesen »

Statement of Mission

Statement of Mission

Das Atomzeitalter ist keine geologische Ära – seine Folgen reichen jedoch in geologische Zeiträume hinein.

Wir suchen Menschen, die hartnäckig und unbeirrt auf ein Ende dieser verhängnisvollen Epoche hin arbeiten. Seit 1998 ehren, danken, stärken, vernetzen und ermutigen wir Individuen und Initiativen weltweit, die einer radioaktiven Verseuchung der Erde entgegen wirken und überzeugende Entwürfe liefern, Entwürfe einer Zukunft frei von Atomwaffen und Atomkraft. Im Fokus unserer Arbeit ist dabei die Gewinnung des Rohstoffs, ohne den Atombomben und Atomstrom nicht möglich wären: Uran.

Unsere Forderung: Das Uran muss in der Erde bleiben!

Das Atomzeitalter wurde von Menschen eröffnet – nur wir Menschen können es gemeinsam beenden.